Direkt zum Hauptbereich

Den Keller ganz individuell einteilen

Die meisten Keller bestehen aus nicht sehr vielen Räumen bzw. es sind meistens ganz normal 4-eckig geschnittene Räume, die nicht gerade sehr wohnlich oder nutzbar wirken.

Wenn man dann noch in einem Mehrfamilienhaus wohnt, wo es mehrere Parteien gibt, den den Keller nutzen wird es schon schwierig.
Wir wohnen mit meinen Eltern in einem 2-Familien Haus und haben eigentlich keinen Keller, da in unserem Gebiet das Grundwasser sehr hoch steht.
Allerdings wird bei uns das Erdgeschoss wie ein Keller genutzt, sprich, es ist dort die Heizung, die Waschküche, ein Vorratsraum, meine Nähecke , ein Bad und ganz neu im ehemaligen Partyraum das große Reich meiner großen Tochter. Also eigentlich doch ganz klassisch.

Aber wie in anderen Mehrparteienhäuser haben auch wir das Problem, dass sich immer wieder unsere Dinge miteinander vermischen und wir gerne eine Abtrennung hätten, wo jeder ganz separat seine privaten Sachen unterbringen kann.

Ich kenne von meinen Schwiegereltern den Keller und dort sind es immer solche "Boxen", wo jeder Mieter seine Sachen unterbringen kann. So etwas hatte ich mir im kleineren Stil auch für uns vorgestellt.
Bei meiner Recherche bin ich auf so genannte Kellersysteme gestoßen und es ist eigentlich genau das, was ich oben gerade beschrieben habe.
Diese Kellersysteme bestehen aus Trennwänden, die man ganz individuell zusammen stellen kann und so einen großen Raum praktisch in mehrere kleine Räume aufteilen kann.

Bildquelle: http://www.gerhardtbraun.com/de/unsere-systeme/kellertrennwaende-und-trennwaende.html
Dies können ganz einfache Gittertrennwände sein, wenn man nur einfach etwas abtrennen möchte. Auch Trennwände aus Latten gibt es und natürlich solche mit absolutem Sichtschutz oder aus Milchglas, die man verwenden kann, wenn z.B. Büroräume in den Räumlichkeiten untergebracht werden müssen.

Ehrlich gesagt, ich wusste gar nicht, dass es so viele verschiedene Möglichkeiten gibt Kellerräume abzutrennen.
Ich denke, bei uns wird es auf die einfache Variante hinauslaufen, denn es geht ja wirklich nur darum, dass jeder ein wenig Platz für sich und seine sieben Sachen hat.



Kommentare