Direkt zum Hauptbereich

Alternatives Süßungsmittel Sukrin - Allergikerhimmel

Dank Ute von zuckerfrei-himmel dürfen ich und meine Tochter eine neue Alternative zu normalem Haushaltzucker testen - Sukrin


Sukrin ist geeignet für alle, aber besonders bei
Fruktose Intoleranz
- sukrin enthält keine Fruktose und wird auch im Körper nicht in Fruktose umgewandelt.
Candida albicans
- sukrin nährt den Pilz nicht

Da Laetizia ja unter einer Fruktoseintoleranz leidet und auch Haushaltszucker nur bedingt verträgt, bin ich natürlich immer auf der Suche nach Alternativen, die mich auch im Backergebnis überzeugen.

Aber jetzt erst einmal ein paar Informationen zu sukrin:

  • Keine Kalorien
  • Zahnfreundlich
  • Schmeckt und sieht aus wie Zucker
  • 100% natürlich
  • Erhöht nicht den Blutzuckerspiegel (GI-Wert=0)
  • Wirkt wie ein Antioxidans im Körper
  • Gut verträglich
  • Perfekt zum (hier gibt es schöne Rezepte Kochen und Backen )
  • Volles Zuckervolumen
  • Nicht übertrieben süß
Sukrin enthält keine Fruktose und wird auch nicht im Körper in diese umgewandelt. Daher ist es ein ideales Süßungsmittel für Menschen mit Fruktosemalabsorption.

Sukrin und Zucker haben ungefähr das gleiche Volumen und eine ähnliche Süßkraft, d.h. 100 Gramm Sukrin entsprechen 90 Gramm Zucker.

Wenn ihr weitere Informationen zu sukrin haben möchtet, dann könnt ihr hier alles nachlesen.
Es riecht ein wenig gewöhnungsbedürftig, wenn man die Packung aufmacht, aber solange das Ergebnis stimmt, soll mich das nicht weiter stören.

Nun aber zu meinem Test-Rezept: (Laetizia hat es sich gewünscht)

Waffeln

Ergibt ca. 10 Stück.
Waffeln
50 g Butter oder Öl
4 Eier
6 Esslöffel Sukrin
½ Teelöffel Kardamom (falls erwünscht)
240 g Weizenmehl
4 Esslöffel Hi-Maize (kann durch Weizenmehl ersetzt werden)
½ Teelöffel Backpulver
500ml Milch
Mehl, Hi-Maize, Milch und Eier im Mixer oder per Hand gut vermischen.Geschmolzene Butter oder Öl, Sukrin, Kardamom und Backpulver hinzufügen und gut verrühren.
Teig mindestens 15 Min. gehen lassen, gerne länger. Eventuell in den Kühlschrank stellen. Wirkt der Teig zu dickflüssig, etwas kaltes Wasser oder Milch hinzufügen.
Im Waffeleisen zubereiten und nach Wunsch mit Butter, Sahne, Marmelade, SukrinMelis etc. servieren.




Was mich überrrascht hat, ist, das der Teig unheimlich aufgeht im Waffeleisen.
Man muss ihn also ein wenig länger drin lassen, so daß die Waffel auch gut durchbackt.
Und denkt daran, den Teig auf jeden Fall mindestens 15 Minuten gehen zu lassen, denn dann verdickt er sich nochmal.

Fazit:
Ich habe schon mit anderen Zucker-Alternativen gebacken und Sukrin hat mich bisher am meisten begeistert.
Es liegt wohl auch daran, daß es von dem Volumen am ehesten an Zucker heran reicht.
100g Zucker = 90g Sukrin
Das Backergebnis ist zwar nich 100% so, wie mit richtigem Zucker, aber so wie ich es jetzt getestet habe, kann ich absolut damit leben und das wichtigste: Laetizia kann unbesorgt ihre Waffeln genießen!!!!

Kommentare